Blog | Gero Breloer

WAS DIR NOCH NIEMAND ÜBER DIE NEUE CANON 5D MARK IV GESAGT HAT

WAS DIR NOCH NIEMAND ÜBER DIE NEUE CANON 5D MARK IV GESAGT HAT
zumindest noch nicht auf Deutsch

Canon 5D Mark IV – ein bisschen Gutes (aber nicht das Beste) aus der 1D X Mark II im kleinen Gehäuse und zusätzlich (endlich) Wi-Fi eingebaut – ärgerlich für die Kollegen, die über 6.000 € für ihre 1D X Mark II ausgegeben haben

Vorwort

Wie komme ich darauf über eine Kamera zu schreiben, die ich selbst noch nicht in der Hand hatte? Ganz einfach: Die Infos im Netz sind zur Zeit in englischer Sprache und unabhängige Tests noch nicht wirklich verfügbar. Ich trage nun für Dich alle Infos aus dem Netz auf Deutsch zusammen. Dafür habe ich zahlreiche Texte gelesen und zig Videos geguckt. Ich lese und gucke zwischen den Zeilen. Ich konzentriere mich auf die Details, die in den offiziellen Veröffentlichungen keine große Beachtung finden. Für Dich wird dieser Artikel wertvoll sein, weil ich diese Detail-Funktionen auch aus meiner Sicht bewerte.

Was ich nicht will

Mir ist völlig egal mit welchem Kamerasystem ein Fotograf arbeitet – alleine die Bilder zählen. Ich bin sicher mit jeder Kamera oder sogar jedem Smartphone kann ein guter Fotograf phantastische Bilder machen. Mich nerven die ganzen Kommentare, in denen über den Preis geredet und unqualifiziert angebliche Vor- oder Nachteile aufgeführt werden. Sehr beliebt auch „meine Sony/Fuji/Olympus (oder was auch immer) ist viel besser“ unter jedem Artikel und Video im Netz. Kauft Euch neue Kameras, oder auch nicht – ist ja schließlich Eure Entscheidung. Wenn Ihr mit Nikon, Fuji, Sony, oder was auch immer, besser zurecht kommt, dann ist das doch prima.

Nun aber endlich zur neuen Canon 5D – der 5D Mark IV

Bildschirmfoto 2016-08-27 um 16.23.01

Drei Tage nach der offiziellen Vorstellung werden die reinen Fakten zumeist auf folgende Punkte runtergebrochen:

30,4 MP

100-32000 ISO

7 Bilder/Sekunde

61-AF-Sensoren, davon 41 Kreuzsensoren

Filmen in 4K mit bis zu 30 Bildern/Sekunde

Aber genau da geht es ja schon los!! Ich habe noch keine Bilder oder 4K-Filme im Netz gefunden. Wenn überhaupt, dann nur die von Canon produzierten oder freigegebenen – noch nichts zum Download. Wir müssen also erste wirklich unabhängige Tests abwarten um die Qualität beurteilen zu können. Daher muss ich in diesem Artikel auch manches Mal vorsichtig formulieren, denn ich kann Bildqualität nicht aus der Ferne beurteilen.

Jetzt der Reihe nach und damit ziemlich am Anfang die größte Enttäuschung im Bereich Film bei der 5D Mark IV

ACHTUNG WER NICHT ENTTÄUSCHT WERDEN WILL UND/ODER DIE 5D MARK IV SCHON VORBESTELLT HAT, DER SOLLTE LIEBER NICHT WEITERLESEN UND DIREKT ZU DEN PUNKTEN 18-21 RUNTERSCROLLEN

1) Sensor/Bildqualität Foto

Um die Bildqualität der Fotos beurteilen zu können warten wir mal unabhängige Testbilder ab. Ich persönlich freue mich über etwas mehr Auflösung und denke mit CMOS-Sensor 30,4 MP (36x24mm) hat man einen guten Kompromiss zwischen zeitgemäßer Auflösung mit guter ISO-Performance und riesigen Dateien (5D S/R). Da Canon den Dynamikumfang in den Veröffentlichungen nicht in den Vordergrund stellt erwarte ich da jetzt keine Wunder, er dürfte in Richtung 1D X Mark II und 80D gehen, da derselbe Sensortyp verbaut ist. Ich hoffe Canon verbockt es an dieser Stelle nicht!

2) Qualität Filmen (4K)

Filmen in 4K jetzt auch mit der 5D!!! „Wow, endlich“ – das werden neben mir die meisten gedacht haben und sich schon richtig auf dieses Feature gefreut haben. Aufgezeichnet wird in 4096×2160 Pixel also 17:9 Ratio. Doch dann die erste Enttäuschung: 4K nur bis 29,97 Bilder/Sekunde bei ca. 500 Mbps. Das muss ich verdauen, denn natürlich hatte ich auf 50 B/s in 4K gehofft (wie bei der 1 D-X Mark II). Kleiner Trost: auch Sony Alpha 7R II schafft das nicht. Nun gut dachte ich, dann halt nur 25 B/s, ich werde es verkraften.

Bildschirmfoto 2016-08-27 um 16.13.47

Doch dann der echte Schocker: Bei 4K nutzt die 5D Mark IV nur einen kleinen Teil des Sensors und kommt somit auf eine Brennweitenverlängerung bei 4K von 1,7fach. Das ist ja KRASS, dann brauche ich keine Vollformatkamera zu kaufen. Ich bin echt schockiert und damit will ich 4K eigentlich gar nicht nutzen. Bei genauerem Nachforschen stelle ich fest, dass auch die 1 D-X Mark II immerhin auf eine 1,3fachen Ausschnitt kommt und nur die 1 D C in der Hinsicht besser aufgestellt ist. Ärgerlich, denn ich wünsche mir schon eine Vollformat-Kamera – auch in 4K… Canon versucht die 5D klar unter den teureren Kameras anzusiedeln um sich nicht selbst Konkurrenz zu machen, auch wenn das sehr ärgerlich für den Kunden ist.

Bildschirmfoto 2016-08-27 um 16.14.34

3) Qualität Filmen (FullHD und HD-Zeitlupe)

Die nächste (befürchtete) Enttäuschung: FullHD nur bis maximal 59,94 B/s, echte Zeitlupe mit bis zu 119,9 B/s nur noch in HD-Auflösung L Auch da muss man also zur 1 D-X Mark II oder zur C300 Mark II greifen. Maximale Aufnahmezeit für Zeitlupen-Aufnahmen un HD sind 7:29 Minuten. Aufgezeichnet wird Full HD mit H.264 und ALL I (ca. 180 Mbps bei 50 B/s und ca. 90 Mbps bei 25 B7S) oder IPB (schon üblich), wie bei der 1D X Mark II kann man zwischen MOV und MP4 wählen.

4) HDR-Film

Eine der Funktionen, die noch gar nicht herausgestellt wurden, ist die Möglichkeit HDR-Film aufzuzeichnen. Aus zwei Belichtungen bei FullHD 50 B/s wird ein HDR-Film in FullHD mit 25 B/s. Das sah in den Canon-Promotion-Videos schon mal sehr gut aus. Soweit ich weiß gibt es diese Funktion bisher noch nicht bei den Canon-Fotoapparaten. Hört sich spannend an, ein Punkt für die Neue.

5) Farbtiefe und Aufzeichnung beim Filmen
Hier geht es leider mit Enttäuschungen weiter (hatte ich schon befürchtet). Als Codec für 4K wird leider auch bei der 5D Mark IV Motion JPEG genutzt. Wie auch bei den Canon-Flaggschiffen – insofern nicht wirklich überraschend. Ich hätte mir ALL-I H.264 auch bei 4K gewünscht. Die 5D Mark IV zeichnet 4K in 4:2:2 mit (nur) 8 Bit Farbtiefe auf, die 1D X Mark II schafft da auch nicht mehr. Erst die echte Filmkamera C300 Mark II macht mehr: 4K bei 4:2:2 mit 10 Bit intern. Wer mehr erwartet hatte wird enttäuscht. Ich vermute/hoffe mit externen Rekordern wird man die Farbtiefe erhöhen können.

RAW hatte ich ehrlich gesagt nicht erwartet (nur davon geträumt), aber da wird auch mit Magic Latern in Zukunft sehr wahrscheinlich nicht mehr gehen. Richtig ärgerlich ist nämlich, dass die 5D Mark IV keine Cfast Speicherkarten nutzt. Somit dürfte jeder Eingriff von außen sicher abgeblockt sein und es dürfte auch mit dem hoffentlich bald für die Mark IV nutzbaren Firmware-Hack von Magic Lantern klare Grenzen geben was Bildraten, Auflösung, Farbtiefe und RAW angeht. Ich könnte heulen

6) 4K-Einzelbildextraktion

Wie aus der 1D X Mark II bekannt lassen sich Einzelframes aus dem 4K Filmmaterial als JPEG abspeichern. Das funktioniert über das LC-Display/Touchscreen-Menü ziemlich gut und liefert dann 8,8 MP Fotos mit 4096×2160 Pixeln und ca. 2,7 MB Dateigröße. Wenn man Einzelbilder aus dem Film ziehen möchte, dann macht es eventuell Sinn eine kürzere Verschlusszeit als die übliche 1/50 Sekunde zu wählen um Bewegungsunschärfe zu vermeiden. Diese Funktion ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich Canon für eine Aufzeichnung der 4K-Filme im Motion JPEG-Format entschieden hat. So lässt sich eben ohne großen Aufwand ein Einzelbild extrahieren.

7) Speicherkarten

Ich vermute aus taktischen Gründen ist man weiterhin bei der Kombination 1xCF und 1xSD-Karte geblieben. Leider können keine Cfast-Karten verwendet werden. Das blockiert (wahrscheinlich ganz bewusst) jede Innovation bei der Film-Aufzeichnung. Höhere Datenraten beim Filmen dürften so nicht zu schaffen sein. Somit aller Voraussicht nach nicht mehr Bilder pro Sekunden oder mehr Farbtiefe (siehe auch mein Kapitel „Farbtiefe und Aufzeichnung beim Filmen“). Wenn die CF-Speicherkarte exFAT formatiert ist gibt es kein 4GB Dateilimit.

8) ISO-Qualität

Mehr Auflösung bedeutet weniger ISO-Performance. Genau das scheint sich bei der 5D Mark IV zu zeigen. Mit 32.000 ISO (ist noch zwei Stufen erweiterbar) liegt man unter der Low-Light-Performance der 1 D-X Mark II mit 51.200 ISO (ist noch drei Stufen erweiterbar) und wahrscheinlich vergleichbar zur C 300 Mark II mit ihren 25.600 ISO (ist noch zwei Stufen erweiterbar). Ob 32.000 ISO der Mark IV wirklich besser sind als die 25.600 der Mark III werden Testbilder zeigen. Ich hoffe es wird nochmal eine leichte Verbesserung im Vergleich zur Mark III geben.

Beim Filmen sind für FullHD 100-25.600 ISO nutzbar bei 4K 100-12.800 ISO.

9) Bildrate Foto

Mit 7 Bildern pro Sekunde jetzt noch ein Bild mehr als der Vorgänger, wenn auch nicht vergleichbar mit den 14 Bildern der 1 D-X Mark II. In Serie lassen sich 21 RAW-Bilder und unbegrenzt Jpegs schießen. Leise Reihenaufnahme gibt es weiterhin. Ob sich die Lautstärke und/oder Geschwindigkeit hier ändern konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Für mich ist die Serienbildgeschwindigkeit allerdings auch nicht so wichtig, deshalb schnell weiter…

10) AF-Sensoren und iTR

Genauso wie die 1 D-X Mark II hat die 5D Mark IV nun 61 AF-Sensoren und bis zu 41 Kreuzsensoren (die Mark III hatte nur bis zu 21 Kreuzsensoren). Und die AF-Felder sind nun besser verteilt – vor allem in der Horizontalen reichen sie nun näher an den Bildrand heran und das ist auch gut so.

Canon betont, dass die Low-Light-Empfindlichkeit des AF noch einmal deutlich verbessert wurde. Außerdem gibt es nun auch in der 5D Mark IV das iTR, das bereits in der 1 D-X Mark II genutzt wird. Damit werden für den Autofokus auch Gesichter und Farbinformationen im Bild genutzt. Die Abkürzung iTR steht für intelligent Tracking and Recognition (intelligente Nachführung und Erkennung): Der Messsensor erkennt das Motiv, und die AF-Messfelder verfolgen es.

Das müssen Praxistests beweisen…

11) AF-Button            

Ein zusätzlicher Knopf an der Rückseite ist der „AF-Feld-Button“ auf den verschiedene Funktionen gelegt werden können. Er befindet sich zwischen Schnellwahlrad, Schnelleinstellungstaste und AF-Bereich-Auswahlschalter. Vor allem soll er als AF-Messfeld-Wahl genutzt werden. Auch andere Funktionen sind möglich (zum Beispiel AE-Speicherung, ISO-Wahl u.a.).

12) Belichtungsmessung

Wie die 5D S/R und die 7D wird für die Belichtungsmessung nicht nur die reine Helligkeit bewertet, sondern auch Farben mit gemessen. So habe ich bei einem Test gesehen, dass bei Automatikbelichtung (z.B. im Gegenlicht) bessere Messergebnisse erzielt wurden.

13) ISO-Automatik

Analog zum Menü der Canon 1D X Mark II wurde die ISO-Automatik erweitert. Nun kann zusätzlich bestimmt werden ob die Verschlusszeit verändert werden soll und was die langsamste Verschlusszeit sein soll (kann von 1 Sekunden bis 1/8000 gewählt werden). Außerdem können ganz interessante „wenn-dann“-Regeln eingestellt werden. Das sollte man sich mal näher anschauen, finde ich ganz interessant.

14) GPS

Wer’s braucht, der hat es jetzt.

Canon5DmkIV-links

15) Kabelfixierung USB und HDMI

Wie auch die 5D S/R hat die neue Mark IV eine Kabelfixierung für das USB und HDMI Kabel. Die ist schnell und einfach anschraubbar und war überfällig. So wir die Sollbruchstelle Mini-HDMI geschont. Endlich! Danke Canon!

16) USB 3.0 & HDMI-Ausgang

Wer mit seiner Kamera direkt in den Rechner fotografiert, der freut sich über USB 3.0 (kennen wir schon von der 5D S/R). Der HDMI-Ausgang liefert wie gehabt FullHD unkomprimiert 4:2:2 mit 8 Bit.

ACHTUNG JETZT WIRD ES WICHTIG FÜR MICH:

Nun geht’s ans Eingemachte, denn jetzt kommen die Punkte warum ich die 5D Mark IV trotz vieler ABER wahrscheinlich doch kaufen „muss“.

 17) LC-Display Touchscreen

Das LC-Display mit 1,6 Millionen Bildpunkten ist nun ein Touchscreen und damit gibt es einige wirklich wichtige Funktionen. Warum Canon ist das Display nicht klappbar? Ich weiß es nicht und bin mir sicher da werden die Sony-Fotografen und sogar Canon-User mit ihren 80D usw. mit einem Grinsen neben mir stehen und easy um die Ecke filmen/fotografieren.

Das Touchscreen hat aber einige Extra-Funktionen bekommen, die offenbar auch über die Canon 1D X Mark II hinaus gehen. Auf dem Display kann wie beim Smartphone gewischt werden. Das gilt natürlich fürs Menü, aber in der Bildwiedergabe können Fotos durchgeblättert werden durch seitliches Wischen, ins Bild hineingezoomt werden (Daumen und Zeigefinger aufziehen Im Menü kann das Touch-Verhalten zwischen Standard, sensibel und aus eingestellt werden (wie bei 1D X Mark II). Sieht in den Promo-Videos schon mal super aus.

18) AF-Funktionen/ Movie Servo AF

KILLER NUMMER 1 (gibt es aber schon in anderen Kameras)

Bildschirmfoto 2016-08-27 um 16.06.25

Bei meinem letzten großen Dreh hatte ich zwei Kameramänner mit Canon C300 Mark II im Einsatz und wir haben den Autofokus in einer Szene abgefeiert. Im Zusammenspiel mit dem Touchscreen ist der Autofokus der Canon C300 Mark II der Hammer. Auch die 1D X Mark II funktioniert offenbar genauso gut und jetzt kommen diese Features zur 5D Mark IV.

Meine Workshop-Teilnehmer kennen meine Meinung zum Autofokus beim Film – eigentlich ein No-Go und ich setze den Fokus manuell immer ganz gezielt zur Bildgestaltung ein. In dieser Verbindung mit Autofokus und Touchscreen ein echter Killer und könnte manchen Fokus-Puller arbeitslos machen. Wir reden hier nicht mehr vom bisherigen AF als Einstellungshilfe, sondern absolut weichem und damit fast unmerklichem supergenauen Autofokus.

Im Nachführungs-Modus kann der Autofokus mit dem AF-Button oder dem Auslöser gestoppt werden. Im Menü lassen sich außerdem AF-Geschwindigkeit (7 Geschwindigkeitsstufen) und Sensibilität einstellen.

Bildschirmfoto 2016-08-27 um 16.06.04

Der Movie Servo AF hat drei Einstellungsmöglichkeiten: 

a) Gesicht und Tracking: Auch die 5D Mark IV kann jetzt ein Gesicht oder einen Gegenstand verfolgen und die Schärfe darauf ganz smooth halten

b) FlexiZone – Multi: Die Kamera nutzt ein größeres Messfeld um auf auf naheliegendes Objekt scharfzustellen und mit dem Touchscreen kann die Schärfe an eine andere Stelle gelegt werden, damit der AF ganz flüssig und weich, in vorgewählter Geschwindigkeit eine Schärfenverlagerung macht

c) Flexizone – Single: vergleichbar mit Multi-AF, allerdings mit einem kleinere AF-Messfeld

Wenn gewünscht löst die Kamera auch noch aus sobald der Fokus mit dem Touchscreen an eine bestimmte Stelle gelegt wurde und die Kamera scharf gestellt hat. Nice

Bildschirmfoto 2016-08-27 um 16.11.04

19) Dual Pixel RAW

KILLER NUMMER 2 (das hat die Welt noch nicht gesehen)

Es wird ja immer wieder von sogenannten „Killer-Applikationen“ gesprochen. Gut möglich, dass es sich beim Dual Pixel Raw tatsächlich um so etwas handelt.

Mit Dual Pixel RAW lässt sich das Bild nachträglich anpassen:

a)    Schärfe kann leicht nach vorne und hinten verschoben werden (Image Micro-Adjustment)

b)    Schärfenbereich/Bokeh kann verschoben werden (Bokeh-Shift)

c)     Ghosting (Bildstörungen) können abgeschwächt werden (Ghosting-Reduction)

Zum Thema Dual Pixel RAW ist noch nicht sehr viel bekannt – ich fass’ mal zusammen was es bisher an Infos gibt.

Dual Pixel Raw-Funktion lässt sich im Shoot1-Menü aktivieren, die Kamera nimmt dann zwei RAW-Fotos gleichzeitig auf, was für ein Bild 60 MB-Speicherplatz bedeutet. Dual Pixel Raw kann im Moment nur mit Canon’s eigener Software Digital Photo Professional bearbeitet werden. Gleichzeitig kann nur eine der drei Funktionen angewendet werden. Dual Pixel Raw ist nicht vergleichbar mit Lichtfeldkameras wie Lytro, die Schärfenanpassung ist nur in einem kleinen Bereich möglich.

In den wenigen im Netz verfügbaren Videos zum Thema Dual Pixel Raw sieht man vor allem wie die Schärfe im Bild nachträglich angepasst werden kann. Hier ein Canon-Video dazu:

Besonders Image Micro-Adjustment sieht sehr vielversprechend aus und davon verspreche ich mir im Alltag Bilder retten zu können, die bisher leicht aus dem Fokus waren.

Ich warte auf die Spötter, die sagen Canon musste Dual Pixel Raw erfinden, damit mal was scharf wird. Bekanntlich haben Kameras und Objektive bei Canon im Zusammenspiel manches Mal Probleme mit Back/Front-Fokus.

20) Wi-Fi

Nun hat auch endlich Canon WiFi in der 5D Mark IV eingebaut, das wurde auch Zeit. Für mich ist das Wi-Fi interessant um während des Shootings schnell und unkompliziert meine Fotos auf’s iPad/iPhone zu übertragen wo meine Kunden bereits eine Vorauswahl für sich machen können und Bilder schon direkt an sich weiterschicken können um diese für social Media zu nutzen. Ich hoffe das wird mit der Canon Connect APP mindestens genauso gut funktionieren wie bei meinem bisherigen Workflow mit meinen Eye-fi-Karten der Pro X2-Serie, die es nämlich auch nicht mehr gibt und die technisch bald nicht mehr unterstützt werden.

Neben dem Übertragen von Fotos und MP4-Filmen auf Smartphones und Tablets kann man mit der Canon Connect APP nun auch (offenbar/hoffentlich sehr einfach) die Kamera fernsteuern und alle Funktionen kabellos einstellen – inklusive Fokussieren mit Fingertipp aufs Display. Damit habe ich offenbar die gleichen Funktionen, für die ich bisher den Manfrotto Digital Director benutzt habe – aber nun kabellos. Freude!!!

Damit sich die User von 7D Mark II und 5D S/R nicht zu doll über die neue Kamera ärgern gibt es von Canon bald auch die WiFi-Karte W-E1, der aber offenbar nicht für die 1D X Mark II funktioniert. Das würde mich als Besitzer des Canon-Flaggschiffs aber mal ärgern.

Weiter im Text – ich kümmere mich jetzt mal um das Kamera-Menü. Das lässt sich immer noch gewohnt intuitiv bedienen und ist weiterhin sehr gut strukturiert – hallo Sony!!!???
Die meisten Neuerungen wurden aus dem Menü der 1D X Mark II übernommen:

 21) Intervall-Aufnahmen & Bulb-Timer

Bildschirmfoto 2016-08-27 um 16.18.05

Endlich muss ich mich endlich nicht mehr von Nikon-Fotografen auslachen lassen. Intervall-Aufnahmen habe ich bisher mit Hilfe des Magic Lantern Firmware-Hacks gemacht, aber im Menü gab es das bei Canon bisher noch nicht (bei Nikon schon lange im Menü eingebaut). Bei der 5D Mark IV gibt es jetzt außerdem einen Timer für Bulb-Aufnahmen im Menü – finde ich gut. Eigentlich mutze ich Bulb sehr selten, aber gerade vor drei Wochen hätte ich die Funktion gut gebrauchen können.

22) Timelapse

Nun gibt’s auch bei der 5D Mark IV die Möglichkeit Zeitraffer als FullHD Film direkt aufzunehmen. Ich mag diese Funktion nicht. Ich würde Zeitraffer lieber mit Einzelfotos und der Intervall-Aufnahme aufnehmen um die volle Auflösung zu haben und nachträglich Ausschnitte machen zu können und ggf. sogar RAW’s fotografieren für eine nachträgliche Bildbearbeitung.

23) Objektiv-Korrektur

Zusätzliche Objektiv-Korrekturen sind nun integriert (vergleichbar mit 1D X Mark II). Gesteuert wird alles im gewohnt übersichtlichen Menü. Aberrationen und Beugung der Objektive kann hier beeinflusst werden.

24) Picture-Style
Die Detaileinstellung der Schärfe beim Menüpunkt Bildstil ist erweitert worden. Hier lässt sich nun die Stärke, Feinheit und der Schwellenwert einstellen. Das ist wieder ein Punkt, der aus dem Menü der 1D X Mark II genommen wurde und vergleichbar mit den Einstellungsmöglichkeiten für Schärfe in Photoshop. Feinheit: Gibt die Feinheit der zu betonenden Umrisse an. Je kleiner der Wert, desto feiner können die Umrisse betont werden. Schwellenwert: Legt fest, wie sehr der Umriss basierend auf dem Kontrastunterschied zwischen dem Motiv und der Umgebung betont wird. Je kleiner der Wert, desto stärker kann der Umriss mit geringem Kontrastunterschied betont werden. Das Bildrauschen fällt bei kleineren Werten aber eher auf.

25) optische 5 Achsen-Stabilisierung

Sorry, das Gehäuse hat keine Stabilisierung, da müssen wir ganz auf die Objektive vertrauen – oder zu Sony wechseln (Alpha 7R/S MkII).

26) Fokus-Peaking

Fehlanzeige! Wer als Einstellungshilfe Fokus-Peaking erhofft hatte, der ist (wie ich übrigens auch) enttäuscht. Ich bin wahrscheinlich zum Filmen nur bei der 5D Mark III geblieben, weil Magic Lantern Fokus-Peaking in die Kamera zaubert. Insofern hoffe und vertraue ich auf die Freaks von Magic Latern und darauf, dass es bald schon eine ML-Firmware-Erweiterung für die 5D Mark IV gibt. Ansonsten auf zu Sony’s Alpha-Kameras oder zur Canon C300…

27) eingebauter ND-Filter

Man wird ja mal träumen dürfen… Aber einen eingebauten ND-Filter gibt es leider nur in der C-Kamera-Reihe (z.B. besonders gut bei der C300 Mark II).

28) Größe und Gewicht

Wen es interessiert: Die Mark IV ist mit 800 Gramm ca. 150 Gramm leichter als ihr Vorgänger, 1,3 cm schmaler und 5 Millimeter flacher.

29) Zubehör

Es gibt einen neuen Akku (LP-E6N) mit etwas mehr Spannung und ein neues Ladegerät (LC-E6E), aber die alten Akkus funktionieren. Ob die Ladegeräte und Akkus miteinander kombinierbar sind kann ich nicht sagen. Es gibt einen neuen Wireless File Transmitter (jetzt WFT-E7B) und einen neuen Handgriff (BG-E20).

30) Fragezeichen

Einige Punkte konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen.

a)    Gitteranzeige: Kann man die Gitteranzeige so wie schon lange bei Nikon über die Info-Taste wahlweise einblenden, oder muss ich weiterhin ins Menü gehen?

b)    Lupenanzeige während der Aufnahme: In einem Video von Canon USA entsteht der Eindruck, dass die Lupe auf dem Touchscreen auch während der Film-Aufnahme genutzt werden kann. Aber ich fürchte mal, das wird leider nicht gehen.

c)     Angeblich soll die Kamera ja bereits ab 8.9.2016 ausgeliefert werden und von Anfang an in guten Stückzahlen verfügbar sein. Nach allen Erfahrungen mit Canon würde ich an dieser Stelle mal ein größeres Fragezeichen setzen. Gegen diesen schon sehr kurzfristigen Liefertermin spricht für mich auch die Tatsache, dass noch keine Testkameras in größerer Stückzahl in Umlauf sind. Daher dürften auch noch keine Testbilder zum Download zur Verfügung stehen. Das ist normalerweise immer dann der Fall, wenn nur Vorserienmodelle verfügbar sind.

d)    Kann man mit dem alten Ladegerät auch die neuen Akkus adäquat laden?

 

Bestellen oder nicht? Oder doch zu Sony wechseln?

Soll ich die Mark IV bestellen oder nicht, das ist gerade meine Frage. Meine vier 5D Mark III’s haben vier Jahre auf dem Buckel und müssen bald ausgetauscht werden. Am liebsten hätte ich die EINE Superkamera, die alles gut kann. Und genau da krachen meine Wünsche und die Marketing-Abteilung der Kamera-Hersteller frontal zusammen. Ich habe immer wieder kritisiert, dass Canon in seine „preiswerteren“ Kameramodelle nur einige wenige Funktionen reinpackt um die teuersten Modelle zu verkaufen.

Leider bleibt das mit der 5D Mark IV weiterhin so. Es wird sogar noch etwas schlimmer, denn die 5D Mark IV bietet Funktionen, die bisher bei Canon ein Novum sind (z.B. WiFi), aber die besten Funktionen sind im Vergleich zu Kameras wie Canon 1D-X Mark II oder Canon C300 Mark II abgeregelt (z.B. 4K Movie nur 30 B/s und Cropp-Faktor). Die EINE Kamera für alle Ansprüche gibt es (leider) weiterhin nicht – zumindest nicht bei Canon. Warum dann nicht auf Sony umsteigen? Zur Zeit habe ich die Sony Alpha 7R Mk II im Test, aber ich verzweifle an der Menüführung der weniger intuitiven Bedienung und sie liegt halt auch nicht so gut in meiner Hand. Ich fühle mich zwanzig Jahr zu alt für diese Kamera. Mein Kamerahändler beruhigt mich in diesem Punkt und meint es seien nur zehn Jahre ;-)

 

Was bleibt ist die komplette Verunsicherung

5D Mark III mit Magic Lantern (Fokus-Peaking, aber sonst?), 5D Mark IV (günstig im Vergleich zu den Canon-Flaggschiffen, jetzt auch Touchscreen und die tollen AF-Optionen beim Filmen, Alleinstellungsmerkmal Dual Pixel RAW und Wi-Fi-Connectivity, LCD-Display nicht schwenkbar, 51keine Cfast-Karten und damit sicher gegen Optionen blockiert), 1 D C (veraltet), 1 D-X Mark II (Full HD bis 120 fps, 4K bis 60 fps – beste Filmfunktion in einer Canon-Fotokamera, neuer Wi-Fi Adapter funktioniert wohl nicht mit dieser Kamera, zu schwer und zu groß, zu teuer um 3-4 Gehäuse zu kaufen), 7D Mark II (kein Vollformat), C 300 Mark II (beim Filmen top, aber ich will ja eine Kamera mit der ich fotografieren und filmen kann). Und mit Sony komme ich nicht wirklich klar.

Ich bin verunsichert und fühle mich nicht wirklich gut in meiner Haut. Ich wünsche mir von Canon eine leichte und kleine Kamera, die in allen Punkten meinen Ansprüchen genügt. Was mir vor allem ein komisches Bauchgefühl gibt: Ich glaube es wäre kein Problem alle von mir gewünschten Funktionen in die 5D-Baureihe reinzubauen, aber dann würde niemand mehr als 4.000 € für eine Kamera ausgeben – die Kamera wäre einfach zu perfekt. Somit hängt vor allem Canon und damit alle Canon-Fotografen/Filmer in der Marketing-Falle fest.

Im Netz gibt es zwei sehr aufschlussreiche Filme von Canon USA (beide über 15 Minuten), die viele Funktionen im Detail erläutern.

5D Mark IV Video-Funktionen:

5D Mark IV Foto-Funktionen:

Bedienungsanleitung WLAN-Funktion der 5D Mark IV (Deutsch)

Eine Gesamt-Bedienungsanleitung habe ich noch nicht entdecken können

10 thoughts on “WAS DIR NOCH NIEMAND ÜBER DIE NEUE CANON 5D MARK IV GESAGT HAT

  1. Hallo Gero, weißt du, wie wie viel Speicherplatz ich für 30 Minuten Aufzeichnung in 4K brauche? Im Netz finde ich, dass bei 30 Minuten eine 128 GB Karte voll sein soll.

    Best Grüße, Uli

    • Hallo Uli,
      das stimmt! Auf eine 128GB Karte passen ca. 34 Minuten in 4K, ca. 94 Minuten in Full HD mit 50 B/s (ALL-I) und ca. 186 Minuten Full HD mit 25 B/s (ALL-I).
      Schöne Grüße, Gero

  2. Hallo Gero, danke. Hatte es mittlerweile auch nachgerechnet. Gute Güte, das sind riesige Datenmengen, schwer zu handhaben und preiswert ist es auch nicht

    Hm, ich habe den Eindruck, dass Canon wieder stärker auf die Trennung von Foto und Video setzt. Vor allem der Crop-Faktor und dieser altertümliche Codec scheinen Videographen zu sagen: Kauf die C-Serie.

    Nur, immer mehr Solo-Shooter müssen oder wollen multimedial produzieren. Für die ist die 5D IV schon sehr eingebremst. Sollen die teuer zweigleisig fahren? Ich kapiere die Canon Strategie nicht.

    Beste Grüße, Uli

  3. Super-informativer Artikel, Gero. Vielen Dank für die Mühe.

    Ich habe schon länger eine Canon und bin damit auch zufrieden, frage mich aber, wann der Wechsel auf ein neueres Modell notwendig ist. Ich möchte nicht wechseln nur um das neuste zu haben, sondern um einen konkreten Nutzen zu ziehen. Hoffe, du verstehst was ich meine. Hast du einen Tipp?

  4. Hallo Gero,
    hast du dich inzwischen entschlossen? Am Ende dieses Blogeintrages hast du ja alle Contras der anderen kameras zusammengefasst. Und ich dachte mir so, wenn du bisher mit der 5d III gut zufrieden warst (bis auf einige Abstriche, die ja immer irgendwo sind, wie du selbst am ende in der Aufzählung feststellst), dann wäre es doch nur logisch, auf die 5d IV zu wechseln. Sie ist definitiv besser, als die 5d III, mit der du gut zufrieden warst und 4 Jahre lang erfolgreich gearbeitet hast. Du würdest also nur dazu gewinnen.
    Und alle anderen Möglichkeiten hast du dir ja selbst schon beantwortet in deinem Blogeintrag :-)
    Ich habe übrigens gerade eine 1dx II und werde mich von ihr genau aus den Gründen von ihr trennen, die du selbst genannt hast. Sie ist unfassbar groß, unhandlich und schwer. Und selbst, wenn die Technik in ihr die beste ist, die man sich vorstellen kann, mir hat sie lediglich mit ihrer Größe und ihrem Gewicht fast die Lust an der Fotografie genommen. Und darum muss sie weg.
    VG Simone

  5. ich hatte vorher nur die 450d, 60d und aktuelle die 70d.
    Bin froh, dass ich auf die 5D-Mark 4 gewechselt habe, lediglich das Klappdisplay vermisse ich. Das mit dem Filmen ist für mich uninteressant, da ich nur fotografiere, und dafür ist sie gut.

    Vielen Dank für die hilfreichen Informationen

  6. Liebe Gero,
    Das ist unglaublich, dass du auf die Idee kommst ein Produkt zu beschreiben (eine Metaanalyse) das erst ein Paar Tage auf dem Markt war und kaum jemand in der Hand hatte. Wenn du auch das probierst deine Übersetzungen hier zu präsentieren, dann solltest du die Teile des Textes rausnehmen wo du schreibst was für dich wichtig ist. Damit wirkt es alles noch mehr unprofessioneller. Um noch mehr glaubhafter zu sein fehlen auch die Angaben aus welchen Internetseiten du die Informationen hast solange dass nicht deine Interpretationen sind…
    Ich möchte damit deine Kompetenzen im Bereich der Fotografie nicht bezweifeln. Sehr gut sieht auch die Präsentation der Seite aus wenn man den geschriebenen Inhalt ausblendet. Nein
    Ich bin kein Verfechter von irgendein Modell der Kamera.
    So einfach entstehen Gerüchte. Einmal von einem gesetz verbreiten sich schnell.
    Sorry dass ich nicht alles gelesen habe. Der Anfang reichte mir schon.
    Vieleicht wäre es besser die Kamera mal in die Hand zu nehmen
    Wie du schon geschrieben hast “ein bisschen Gutes (aber nicht das Beste)”

    Mit Gruss
    Max

    • Hallo Max,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich verstehe nicht alle Deine Anmerkungen. Ich arbeite mit der Kamera seit sie auf dem Markt ist und habe sie auch ausführlich getestet. Wenn Dich das interessiert, dann kannst Du es Dir gerne auf meinem Youtube-Channel anschauen.
      Ansonsten klick doch einfach weiter…

      Viele Grüße, Gero

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>