Blog | Gero Breloer

externe Aufnahmegeräte von 150 € bis 4.000 €

Ich habe neue Infos zum Thema externe Aufnahme-Geräte zusammengetragen.

Leider gibt es die von mir genutzten und empfohlenen, wunderbaren LS-10 und LS-11 von Olympus nicht mehr. Die Geräte konnten mit Metall-Gehäuse, Drehpegel und Line-In überzeugen. Den Line-in nutzt man als Toneingang von einem Mischpult oder einer Split-Box, wenn man auf einer Veranstaltung den Ton vom Saalmikrofon übernehmen kann. Daher ist das für mich durchaus als wichtig einzuschätzen.

Meine Empfehlungen im Bereich der Aufnahmegeräte unter 200 €, mit kleinen Abmessungen und einem überschaubaren Menü sind jetzt:

olympus-ls12-Zoom-H5-rekorder

Zoom H2n mit Drehpegel und Line-In gefolgt von Olympus LS-12 und LS-14 (unterschiedliche Farben und interne Speichergröße). Die sind leider aus Kunststoff und haben keinen Drehpegel mehr, aber ansonsten alles was man braucht.

Zoom-H5-rekorder

 

 

Eine Alternative und mit unter 300 € auch noch gerade erschwinglich wie ich finde, ist auf jeden Fall auch das Zoom H5 (linkes Bild). Neben Drehknöpfen zum Pegeln (ich liebe sie) hat es zwei XLR-Eingänge mit echter P48-Phantomspeisung und auch noch mehrere Tonspuren (bis zu vier) verfügt. Mir ist es schon fast wieder etwas zu groß, aber ein robuster Lichtblick im so weit verbreiteten Plastikdschungel der üblichen Aufnahmegeräte. Gegen unbeabsichtigtes Drehen am Pegel schützen zwei Metall-Bügel über den Drehreglern – prima gelöst, wenn man das Gerät mal während der Aufnahme in die Tasche stecken möchte.

 

 

 

 

tascam-dr60mkii-rekorder

 

 

 

Unter 200€-Klasse: Ich bin ja kein Fan von zusätzlichem Ballast unter der Kamera, aber wer es mag, der sollte sich vielleicht mal das Tascam DR-60D mkII angucken. Das ist robust und hat zwei XLR-Eingänge mit Phantomspeisung. Bei dem Menü und Anzahl der Knöpfe schadet es nicht die Bedienungsanleitung zu lesen ;-) Mehrere Line-In und Line-Ausgang und drei Drehregler mit denen man Spur 1, 2 und 3+4 pegeln kann.

 

 

 

tascam-dr100mkii

 

 

 

 

 

Unter 300€-Klasse: Einen weiteren beliebten Klassiker unter den Mehrspur-Rekordern will ich nicht vergessen: Das Tascam DR100mkII. Ich habe den Vorgänger und war sehr zufrieden. Nur war mir der Klotz zu groß für “immer-dabei-Rekorder” und das Menü ist schon ziemlich umfangreich.

 

 

 

 

 

sounddevices-633

 

Wer nicht auf den Geldbeutel schauen muss und mal so richtig professionell auftrumpfen will, für den habe ich auch noch eine Empfehlung. Mein Ton-Assistent Peter Rotheram hat den Sound Devices SD 633 Mischer/Rekorder und schwört darauf. Der 6 Kanal Mischer kann intern oder sogar auf CF-Karte aufzeichnen. Für schlappe 4.000 € brutto ist man dabei…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>